Toni-Areal, grosser Konzertsaal
Mo, 26.3.18 / 9:30–12:30 Uhr

Der Alpenraum und somit auch die Schweiz sind vom Klimawandel besonders betroffen – so wird im Bericht «Brennpunkt Klima Schweiz» der Akademie der Naturwissenschaften 2017 festgehalten.

Seit 1850 ist hierzulande die Jahresdurchschnittstemperatur bereits um 1.8 Grad angestiegen (im Vergleich zu 0.85 Grad im globalen Mittel). Die Jahreszeiten verändern sich, mit schwerwiegende Folgen für Wasserhaushalt und Landschaftsbild. Gletscherschwund, häufige Steinschlag, Felsstürze, und eine sich verändernde Vegetation sind in Bergregionen bereits zur Realität geworden. Doch auch das Mittelland ist betroffen. Starkniederschläge, Hitzeperioden und Wasserknappheit sind Themen, mit denen sich die Bevölkerung künftig auseinandersetzen muss.

Die Veränderungen sind tiefschürfend und nehmen unausweichlich auch gravierenden Einfluss auf das Alltagsleben der Menschen. Sich dem Klimawandel in der Schweiz proaktiv zu stellen ist und wird eine der grossen Herausforderungen der Zukunft sein, mit denen unsere Gesellschaft konfrontiert ist. Konkrete Handlungsfelder gibt es zahlreiche, es stellt sich vielmehr die Frage, inwiefern die Menschen bereit sind, sich darauf einzulassen.

In diesem Zusammenhang kommt der Designdisziplin als vermittelnde Disziplin zwischen Belangen der Naturwissenschaften und der Gesellschaft, aber auch als Disziplin von hoher Innovationskraft eine wichtige Rolle zu. So können sich Designerinnen und Designer mit ihren spezifischen Kompetenzen in Themenfeldern wie Mobilität, Alltagsleben, Energienutzung, Rohstoffverbrauch, aber auch im Bereich der Ernährung, Gesundheit oder des Politischen Aktivismus einbringen.

Programm:

Das Design Symposium 2018 trägt den Titel Hot Hot Hot – Klimawandel in der Schweiz und bietet hochkarätigen Referentinnen und Referenten die Plattform, das Thema Klimawandel aus verschiedenen Perspektiven auszuleuchten und mit den gestalterischen Disziplinen in Verbindung zu setzen.

Ausgehend von der Verortung des Planeten Erde im Universum und dessen aussergewöhnlichen atmosphärischen Lebensbedingungen werden konkrete Zukunftsszenarien des Klimawandels in der Schweiz von Seiten der Naturwissenschaften vermittelt. Im zweiten Teil des Symposiums liegt der Fokus auf gesellschafts- und medienpolitischen Aspekten des Klimawandels und verschiedene konkrete Projekte und Initiativen aus den gestalterischen Disziplinen werden vorgestellt.

Die Öffentliche Vorlesung von Kein Kino am Abend wiederum schliesst schliesslich den Bogen zur Astrobiologie mit dem Film «Space Tourists» in Anwesenheit des Regisseurs Christian Frei, der zudem für ein Q&A eingeladen werden konnte.

PDF Plakat Design Symposium 2018

Das Design Symposium 2018 richtet sich an alle Studierenden des Departements Design. Externe Interessentinnen und Interessenten sind willkommen. Die Platzzahl ist beschränkt.

Moderation: Christoph Keller

Impressum

Konzipiert und organisiert von Flurina Gradin und Corina Zuberbühler für den Studiengang Bachelor Design.

Entwicklung: Süpèr (Daniel Stutz)

Design: Céline Stettler und Arzije Asani

  • 9:30–9:40

    Eröffnung Design Symposium 2018
    Corina Zuberbühler, Flurina Gradin
    Moderation: Christoph Keller

  • 9:40–10:05

    Introduction to Life on Earth, Astrobiology and the Diversity of Planets

    Dr. Caroline Dorn, Geophysicist, Astrophysicist, Center for Theoretical Astrophysics and Cosmology, UZH

  • 10:05–10:25

    Symbioses of Responsibility

    George Steinmann, Künstler, Philosoph und Forscher

  • 10:25–10:55

    Klimawandel in der Schweiz - Chance Transdisziplinarität

    Prof. Reto Knutti, Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich

  • 10:55–11:10

    15 Min Pause

  • 11:10–11:35

    Gesellschaftspolitische Aspekte des Klimawandels und die Rolle der Medien

    Christoph Keller, Wissenschaftsjournalist, Radiomoderator bei SRF und Schriftsteller

  • 11:35–12:00

    Artists-in-Labs - Klimawandel und Kunst

    Irène Hediger, Leiterin artists-in-labs program (ail), ICS/ZHdK

  • 12:00–12:25

    Zero Waste - Trend, Alltag, Vision

    Tara Welschinger, Co-Gründerin/Geschäftsführerin FOIFI

  • Abendveranstaltung
  • 18:30–20:30

    Kein Kino: Possible Futures. Space Tourists.

    Q&A und Filmscreening mit Christian Frei, Filmregisseur und -produzent

Unterrichtsmodule: